Energiekrise: Kanzler Scholz"Machtwort" ist ein "Fauler Kompromiss"

Energiekrise: Was zwei Weltkriege und diverse Finanzkrisen nicht geschafft haben, erledigt nun unsere Regierung:

Deutschlands Deindustrialisierung scheint dank Energiewende und desaströser Außenpolitik nicht mehr aufzuhalten. Wenn man sich den Parteitag der Grünen am vergangenen Wochenende angetan hat, konnte man sich in seinen finstersten Vorahnungen bestätigt sehen:

Gewaltfreiheit gibt es in deren Vorstellung nur mit Waffen, und laut Wirtschaftsminister Robert Habeck haben „ …die fossilen Energien und die Atomkraft,[…] uns diese Energienot beschert.“

Mehr Irrsinn geht eigentlich gar nicht – allerdings kann Habeck die Wahrheit auf dem Parteitag seiner Öko-Sekte schlecht aussprechen:

Nicht fossile Energien und Atomkraft sind unser Problem. Die Grünen sind es. Und das auf Kosten der Steuerzahler.

Kanzler Scholz´ viel zitiertes „Machtwort“, wonach statt 2 nun drei Kernkraftwerke bis zum 15. April laufen dürfen, ist hierbei keine Lösung für unsere Energiekrise. Es ist ein „fauler Kompromiss“ [1], der weder für sichere noch für bezahlbare Energie sorgen wird, und unser Land nicht aus seiner existenziellen Krise führen kann.

Die AfD ist die einzige Partei, die wirklich auf Energiesicherheit setzt: Die Kernenergie darf nicht abgeschafft, sondern muss sogar weiter ausgebaut werden, um uns aus dieser Energiekrise zu führen.

[1] Quelle unter anderem: ntv-Kommentar vom 18.10.22 „Das Machtwort des Kanzlers ist ein fauler Kompromiss

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.