Bevölkerrungsschutz: Blackout-Kochbuch für die grüne Filterblase

Am 27.09.21 – einen Tag nach der Wahl einer Regierung, die uns einem Blackout näher bringen wird als je zuvor – erschien passenderweise ein Notfall-Kochbuch zum Thema „Kochen ohne Strom“.

Herausgegeben wurde das Werk vom „Bundesamt für Bevölkerungsschutz“, in Zusammenarbeit mit verschiedenen Hilfsorganisationen. Die Rezepte stammen aus Zusendungen im Rahmen eines vorausgegangenen Wettbewerbs.

Wer nun tatsächlich ein „Notfall-Kochbuch“ erwartet, könnte enttäuscht werden:

Abgesehen von ein paar allgemeinen Tipps zur Bevorratung und alternativen Kochmöglichkeiten, wird es im Rezepte-Teil stellenweise höchst weltfremd:

Einige Zutatenlisten scheinen ausschließlich auf die Bedürfnisse eines bestimmten „hippen“ und kaufkräftigen Millieus zugeschnitten, dessen Angehörige sich vorzugsweise im angesagtesten Reformhaus ihres Viertels eindecken, und großen Wert auf vegane und exotische Gerichte legen.

Und während Sie im ersten Teil ein langes Kapitel darüber finden, was wir in Deutschland zur globalen Ernährungssicherheit beitragen können, wurde an Menschen, die hierzulande in prekären Verhältnissen leben, offensichtlich überhaupt nicht gedacht.

Veganer Ei-Ersatz, Mandeldrink, Agavendicksaft, Kurkuma, Kokosmilch, Quinoa Tricolore oder Traubenkernöl sind nur wenige Beispiele von dem, was Sie zuhause neben diversen Grundnahrungsmitteln lagern müssten, um einige der Rezepte nachkochen zu können.

Wer während eines Blackouts keine anderen Sorgen hat, als sich ein 14 Zutaten erforderliches Menü mit langen Garzeiten zuzubereiten, kann sich dieses Kochbuch zulegen.

Alle anderen werden eher wenig Nutzen aus diesem Werk ziehen können – ein Blackout ist kein Campingurlaub.

Categories:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.